Mit Kay Nerstheimer, dem ersten NPD-Abgeordneten im Berliner Abgeordnetenhaus, ziehen die Nationaldemokraten der Hauptstadt in den Wahlkampf.

NPD im Abgeornetenhaus von Berlin Heute habe ich in den Nachrichten gesehen, daß eine Autobahn GmbH sich nun um unser Autobahnnetz kümmert. Eine GmbH??? Für unsere staatlichen Autobahnen??? Allein die Verwaltungskosten werden jährlich 1,3 Mrd. Euro kosten! Superleistung, wieviel Kilometer Autobahn kann man eigentlich für diese Summe neu bauen oder sanieren? Und wieder kann man

Wenn man ein Gesetz, das in zahlreiche Grundrechte eingreift und das Einfluss auf viele wirtschaftliche Existenzen haben kann und wird, an einem Tag durch Bundestag und Bundesrat peitscht, sollte man sich über Skepsis und Wut nicht wundern. Wenn man diese Skepsis und Wut dann mit Gummiknüppeln, Wasserwerfern und Tränengas beantwortet, muss man sich bewusst sein,

AfD-Abgeordneter wechselt zur NPD

NPD ab sofort erstmals im Berliner Abgeordnetenhaus vertreten Der Abgeordnete Kay Nerstheimer (ehem. AfD) ist ab sofort für die NPD im Berliner Abgeordnetenhaus aktiv und erklärt gegenüber Udo Voigt seine Beweggründe und Erfahrungen. Nerstheimer ist seit 2016 Mitglied des Parlaments und wurde als Direktkandidat der AfD für den Wahlkreis Lichtenberg 1 in das Abgeordnetenhaus gewählt.

Die Ehrerbietung gegenüber jenen, welche auf den Schlachtfeldern der großen Kriege, wie an der Heimatfront, für Deutschland ihr Höchstes gaben, sollte für jeden von uns als identitätsstiftendes Element zu den Selbsverständlichkeiten unseres Daseins gehören! Wie in jedem Jahr wollen wir deshalb auch am morgigen Tag erneut an die Ehrenmale treten. Für einen Akt des Anstandes,

Wir leben in einer Lügenblase. Einer Scheinwirklichkeit, die Frau Merkel für uns konstruiert hat. Sie gaukelt uns eine Sicherheit vor, die auf falschen Zahlen beruht. 1. Arbeitslosigkeit „Die Arbeitslosigkeit ist im Zuge der Herbstbelebung im Oktober kräftig gesunken“, jubelte die Agentur für Arbeit kürzlich. 0,2% weniger Arbeitslose im Vergleich zum September. Nur noch 2,76 Millionen.