Spenden

Die Altparteien verfügen über unglaubliche Summen, die sie in Wahlkämpfen und im sogenannten „Kampf gegen Rechts“ verpulvern. Dabei muß sich jeder klar machen, daß diese Gelder unser aller Steuergelder sind, die zum Teil aus höchst fragwürdigen Quellen stammen.

Weil wir über solche Quellen nicht verfügen, sind wir auf Ihre Spende angewiesen. Um Wahlkämpfe zu finanzieren und im täglichen politischen Kampf bestehen zu können, fallen hohe Kosten an, die zu einem großen Teil von unseren Amtsträgern getragen werden.

Unsere Arbeit hängt daher erheblich von Ihrem Mitwirken ab. Wenn Sie sich nicht durch Verteilaktionen oder andere Arbeiten einbringen können, dann steht Ihnen der Weg über eine Spende offen.

+ Mehr erfahren

Bundestagswahl

In einer großartigen Gemeinschaftsleistung konnte die NPD in der Hauptstadt über 2100 Unterstützungsunterschriften für die Berliner Landesliste sammeln. Damit wurde die Voraussetzung dafür geschaffen, daß die NPD am 24. September auf dem Stimmzettel für die Bundestagswahl steht.

+ Mehr erfahren

Landesvorstand

Berlin kriminell

Meldungen

Unsere Stadt - Unsere Heimat

In den vergangenen Nächten beschmierten Unbekannte Hausfassaden in Friedrichshain und Kreuzberg. Gegen 4.20 Uhr stellte eine Funkwagenbesatzung einen zehn Meter langen Schriftzug an der Hauswand in der Liebigstraße fest. Der Polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt hat die weiteren Ermittlungen übernommen. Des Weiteren beschädigten Linkskriminelle in der vergangenen Nacht ein Gebäude in Kreuzberg. Ein Mitarbeiter eines Sicherheitsunternehmens
Bereits letzten Freitag sengte ein 52-Jähriger Lette die Haare einer unbekannten Frau in einer S-Bahn der Linie S46 auf der Fahrt zwischen den Bahnhöfen Baumschulenweg und Schöneweide an. Während Polizisten den 52-Jährigen kurz darauf festnehmen konnten, entfernte sich die Frau unerkannt vom Tatort. Gegen 20:30 Uhr stieg eine unbekannte Frau am S-Bahnhof Baumschulenweg in eine
Mitte Mai 2016 war es dann der Ladeninhaberin des Esoterik-Geschäfts „Regenbogenlicht“ in der Emser Straße, nahe der Hausnummer 41, zu bunt geworden und nach zwei Monaten unablässiger Diebstähle befestigte sie ein Plakat das sich gegen Roma wandte an ihrer Ladeneingangstür. Unter folgendem Link kann sich das Ausgangsfoto angesehen werden. Linksextreme fotografierten das Plakat und stellten

Pressemeldungen

Unsere Stadt - Unsere Heimat

UWE MEENEN

Pressesprecher

Facebook

Spenden

DS-TV

Infomaterial verteilen

Twitter

Wir für Sie:

Unsere Stadt - Unsere Heimat

STEFAN LUX

Landesgeschäftsführer

JOSEF GRAF

Schatzmeister

UWE MEENEN

Landesvorsitzender

UDO VOIGT

Europabgeordneter
OBEN