Wünsche zu den Festtagen

Die meisten Menschen verbinden Weihnachten mit Stress, Hektik und den Kauf von Geschenken.Die tiefgründigen Wünsche rücken in dieser Konsumgesellschaft immer weiter in den Hintergrund.Wer wünscht sich heute auch schon noch Rede- und Gedankenfreiheit, wenn er doch die Konsumfreiheit hat und sich kaufen kann, was er auch immer möchte?Wer wünscht sich Perspektiven, wenn sich kaum noch

Die Feiern am Volkstrauertag sollen nicht nur im Zeichen der Trauer stehen, sondern auch Ausdruck der Stärke und unseres Siegeswillens sein. Unser Heldengedenken an diesem Tage soll nicht einzig vom Tode unserer Gefallenen und Getöteten, sondern genauso von der Größe ihrer Leistungen und ihrer Opfer zeugen. Wir beleuchten hierbei die verschiedenen Epochen unserer Vergangenheit und

Pankow: Der Skandal um die auf Covid-19 positiven Asylanten im Bucher Asylheim in der Wolfgang-Heinz-Straße 45 reißt nicht ab. Im Gegenteil. Wie uns mehrere voneinander unabhängige Quellen berichteten und auch Lehrer der Karower Grundschule „Am Hohen Feld“ bestätigten, wurden Kinder aus dem eigentlich unter Quarantäne befindlichen Heim zur Schule geschickt und das, obwohl ihre Eltern

Pankow: Inzwischen bestätigt die Berliner Zeitung unseren Bericht über die Coronaansteckung in der Wolfgang-Heinz-Straße 45 in Buch und nennt auch einige Details über die betroffenen Asylanten, von denen etwa die Hälfte nun nach Französich Buchholz ins neue Coronaheim abgeschoben wurde.Anstatt dass das Heim in Buch also komplett unter Quarantäne gestellt wird, wird nach Buch also

In den vergangenen Tagen ereigneten sich eine Vielzahl linksextremer Sachbeschädigungen im Bezirk. So tauchten in den letzten Tagen vermehrt Graffitis, unter anderem mit Bezug auf die Ermordung Dieter Eichs sowie „Hammer und Sichel“, in Buch auf. In der Nacht zu Donnerstag wurden außerdem die Scheiben eines Architekturbüros in der Mühlenstraße eingeworfen, die Fassade, der Gehweg, der Zaun,

Trotz Corona-Verboten waren in ganz Berlin JN & NPD Aktivisten unterwegs und plakatierten rund um den 1.Mai unsere Losungen in den Straßen der Hauptstadt. Parallel wurde antideutsche Propaganda entfernt und antikapitalistische Kampagnen-Flugblätter verteilt. Wie jedes Jahr bedeutet auch der diesjährige 1. Mai für uns Junge Nationalisten das Ausschwärmen auf die Straßen dieses Landes, um unserem